15.12.2016 – Überentwicklungen, Sandsturm und Gewitter

Kurz nach der recht frühen Landung gegen 17:00 Uhr (lokal).

Annett war heute wieder dabei!  🙂  Wir sind kurz vor 12:00 Uhr (lokale namibische Sommerzeit = GMT + 2 h) gestartet und es ging zunächst in den Nordosten. Schnell stiegen die Arbeitshöhen auf 4.000 m über dem Meeresspiegel an. Den kompletten Flugweg könnt Ihr Euch hier anschauen. Wir waren in der labilen Luftmasse recht schnell unterwegs: Die 656 OLC-Kilometer haben wir mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 141 km/h zurückgelegt.

Auf Westkurs gegen 14:46 Uhr (lokal) mit Regenschauern im Norden.

Mehr als einmal wurden wir leicht geduscht. Wegen der Überentwicklungen haben wir uns sicherheitshalber nicht allzu weit von Bitterwasser entfernt.

Die relativ frühe Landung nach etwas über 5 Stunden Flugzeit war eine gute Idee. Kaum hatte Samuel die Jaxidas übergezogen fiel bereits der erste Regen.

Als wir zum Kaffeetrinken im Speisesaal saßen, zog eine Sandwand über die Pfanne. Der Wind wurde so stark, dass ich mir Sorgen um die “30” machte und zum Flieger am Pfannenrand fuhr, um die Verzurrung zu checken.

“Dramatischer” Sonnenuntergang.

Es stürmte massiv während die Sonne unterging. Im Osten wurde der Himmel immer grauer und es entwickelte sich ein massives Gewitter. Später hörte ich, dass auf dem Nachbarflugplatz Veronica gefühlt “die Welt untergegangen” ist.